Sie sind hier: Startseite » Spielberichte » Saison 2021 - 2022

Pokal Halbfinale

Mo, 02.05.: Preußenoldies - TSV Bargteheide 1:3 (0:2)

0:1 (12.) André Robohm, 0:2 (31.) André Rohbohm, 1:2 (41.) Simon Möller, 1:3 (63.) Sebastian Ballhausen


Do, 28.04.: SG Tangstedt - Preußenoldies 3:4 (1:2)

0:1 (6.) Arne Ditscher, 1:1 (9.) Oliver M. Schulz, 1.2 (18.) Arne Ditscher, 1:3 (47.) Marc Langer, 1:4 (59.) Marc Sackmann, 2:4 (61.) ET Erik Rothfuss, 3:4 (66.) Mika K. Wagner 

 


Mi, 20.04.: TSV Bargteheide - Preußenoldies 3:0 (3:0)

1:0 (8.) M. Schluzy, 2:0 (16.) T. Harders, 3:0 (18.) F. Meier


 Mi, 06.04.: Vfl Tremsbüttel - Preußenoldies 7:0 (2:0)

1:0 (7.) T.Pomorin, 2:0 (15.) M.Peters, 3:0 (39.), 4:0 (41.), 5:0 (43.) alle J. Petersen, 6:0 (49.) F.-T.Löhrmann, 7:0 (61.) A.Radtke


Fr, 01.04.: Preußenoldies - SSV Pölitz 2:1 (0:1)

0:1 (33.) Gökhan Kangal, 1:1 (66.) Jörg Slotta, 2:1 (68.) Marc Sackmann


Pokal - Viertelfinale

Fr, 30.03.: SG B404 - Preußenoldies 2:3 (0:1)

0:1 (20.) Andreas Fahrenkrog, 0:2 (39.) Marc Sackmann, 1:2 (45.) Kay Heydorn, 1:3 (50.) Goekmen Serbest, 2:3 (69.) Philipp M. Domnick


Fr, 04.03.: Preußenoldies - SG Tangstedt/Nahe 1:1 (1:1)

0:1 (3.) Oliver M. Schulz, 1:1 (6.) Jens Pedersen

Preußenoldies vergeben zu viele Hochkaräter

Mit den Neunerteams haben die Reinfelder so ihre Probleme. Trotz zahlreicher guter bis sehr guter Torchancen reichte es gegen den Tabellenvorletzten nur zu einem Unentschieden. Die Preußen waren noch gar nicht so richtig auf dem Platz, schon stand es 0:1 in der 6. Minute. Doch Jens Pedersen egalisierte nur drei Minuten später mit einem beherzten Schuss von der Strafraumgrenze. Beide Teams neutralisierten sich in der Folgezeit. Schöne Spielzüge waren Mangelware, da aufgrund der Spielstärke von jeweils 9 Spielern zu große Lücken zwischen den Mannschaftsteilen auftraten. Erst 10 Minuten vor der Halbzeit erhöhten die Reinfelder die Taktzahl und kamen innerhalb von wenigen Minuten durch Fahrenkrog, Krause und Slotta zu Großchancen, die allesamt leichtfertig vergeben wurden. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte wechselten die Reinfelder zeitgleich 7 Spieler aus. Das brachte mehr Schwung in die Offensivaktionen. Tangstedt stand nunmehr sehr tief und verlegte sich aufs Kontern. Zwei Chancen der Gäste machte Reinfelds Keeper Lalle aber zunichte. Auf der Gegenseite vergaben in aussichtsreicher Position Herring, Kutschke und Lindner. Am Ende blieb es beim 1:1 Endstand, der aufgrund der zahlreichen Torchancen für die Gäste schmeichelhaft ausfiel.


Fr, 12.11.: Preußenoldies - SG B404 1:0 (0:0)

1:0 (56.) Arne Ditscher

Reinfelder Arbeitssieg gegen B404

Aufgrund der Sperrung des B-Platzes musste die Partie auf dem zwar gut ausgeleuchteten, aber sehr tiefen und holprigen D-Platz ausgetragen werden. Daher war das spielerische Niveau sehr überschaubar. Beide Teams leisteten sich teilweise katastrophale Zuspiele, vernünftige Passstationen waren Mangelware. Dafür war der kämpferische Einsatz und die Laufbereitschaft in den jeweiligen Reihen sehr hoch. In der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, der Gegner hatte gefühlsmäßig die etwas besseren wenigen Torchancen. So gingen beide Mannschaften torlos in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel waren die Preußenoldies die agilere Mannschaft und bedrängten den Gegner nun früher in dessen Spielhälfte. Klare Torgelegenheiten ergaben sich daraus aber nicht. Zu ungenau war insgesamt der Spielaufbau und in der Defensive war man oftmals zu hektisch bei den Klärungsversuchen. Mit frischen Kräften versuchten ab der 50. Minute die Reinfelder, das Blatt für sich zu wenden. Mit Arne Ditscher und Oliver Kammesheidt kamen offensive Spieler, die die gegnerische Abwehr mehr beschäftigten. Dem Team B404 ging allmählich die Kraft aus und Reinfeld gewann nunmehr deutlich die Oberhand. In der 56. Minute reagierte Arne Ditscher im Strafraum am schnellsten und staubte mit einem satten Schuss aus 8 Metern ab. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug über die rechte Seite mit einer super Flanke von Jörg Krause. Anschließend kontrollierten die Reinfelder das Spiel und sicherten den knappen Sieg mit weiteren Einwechslungen (Jörg Slotta, Jens Pedersen) ab. Ein Sonderlob für seinen nimmermüden Einsatz muss Erik Rothfuß erhalten, der jeden Zentimeter seiner Spielhälfte beackerte. Torhüter Barbie hatte einen insgesamt ruhigeren Abend. Ein Dankeschön auch an Schiri Sven Weppner, der kurzfristig einsprang und die Partie souverän leitete.

Arni muss gehen Caschi auch

 


Mo, 08.11.: SSC Hagen Ahrensburg - Preußenoldies 1:1 (1:0)

1:0 (20.) Dirk Simon, 1:1 (70.) Carsten Statt

Verdientes Unentschieden in Ahrensburg
 

Nach zwei Niederlagen hintereinander konnten die Preußenoldies einen Punkt mit nach Hause nehmen. Diesmal hatten die Reinfelder in der Nachspielzeit zum 1:1 Ausgleich getroffen. Nach gutem Start lief es die ersten zwanzig Minuten für die Gäste aus Reinfeld noch erfreulich. Ein leichtes spielerisches Übergewicht, gewonnene Zweikämpfe und ein paar Torschüsse, die entweder gefangen wurden oder über das Tor gingen. Vor allem wurden die Oldies gefährlich durch die schnellen Konter über Rechts durch Arne Ditscher.

Eher überraschend dann die Führung der Hagener in der 20. Minute. Die Reinfelder Abwehr wurde auf der linken Seite überlaufen und der Hagener Simon netzte aus 16 Metern unhaltbar für Keeper Treichel ein. Hagen wurde nun selbstbewusster und das 2:0 der Ahrensburger lag in der Luft. Zwischendurch gab es aber immer mal wieder Entlastungsangriffe und Chancen durch Jockel, Caschi und Kutschke. Nach der Pause trotz einiger Wechsel bei den Oldies zunächst das gleiche Bild. Ahrensburg war dem Ausbau der Führung näher dran als die Reinfelder dem Ausgleich. Doch ab der 50. Minute veränderte sich das Spielgeschehen zu Gunsten der Reinfelder. Nun wurde das umgesetzt, was eigentlich vor dem Spiel besprochen wurde. Die Preußenoldies setzten früher und konsequenter den Gegner unter Druck. Dadurch ergaben sich einige Torchancen, so wie die durch Jens Kabella, der eine scharfe Flanke von Marc Sackmann knapp am Tor vorbei zirkelte. Durch neue Einwechslungen konnte der Druck auf die Ahrensburger weiter hoch gehalten werden. Hagen machte vermehrt Fehler, so dass der Ausgleich in der Luft lag. Jedoch nutzten die Reinfelder selbst Standardsituationen nicht richtig aus. Ecken und Freistösse kamen nicht wirklich gefährlich in den Strafraum. Als es nach der dritten Niederlage aussah, schlug in der Nachspielzeit Carsten Statt (Caschi) zu. Nach einem steilen Pass auf der rechten Seite durch Arne Ditscher, konnte Jens Kabella den Ball auf den mitgelaufenen Carsten Statt in den Strafraum spielen.

Caschi zögerte nicht lange und staubte trocken zum verdienten 1:1 ab. Anschließend war sogar das 1:2 möglich, aber die Zeit reichte leider nicht mehr aus.

 

Fazit:

Am Ende ein verdienter Punkt, der sowohl in einem Sieg als auch in einer Niederlage hätte enden können. Die Moral und der Kampf der Oldies sollte in die nächsten Spiele mitgenommen werden. Die Freistoss-, Elfmeter- und Eckenbilanz war in den letzten Spielen zu schwach und muss deutlich verbessert werden.

 

(JK, SOK)


Mi, 03.11.: Preußenoldies - Vfl Oldesloe 1:3 (1:0)

1:0 (23.)Arne Ditscher, 1:1 (40.) Dominik B. Lindtner, 1:2 (68.) Malte Kuberski, 1:3 (70.) Malte Kuberski

Wieder eine Halbzeitführung aus den Händen gegeben

Die Reinfelder können nicht mehr gewinnen! Anscheinend reicht die Kraft nur für 35 Minuten, denn es ist jetzt schon das zweite Mal, dass die Preußenoldies eine Führung verspielen. Zum Derby gegen den Tabellenführer aus Oldesloe kamen etliche altgediente Oldies, unter anderem Thilo W. und Ehrenspielführer Marinko M. Sie sahen ein über weite Strecken kampfbetontes Spiel, welches die Oldesloer glücklich durch Standards, aber letztendlich verdient gewannen. In den ersten 20 Minuten waren beide Teams ebenbürtig. Nach einem Konter über die rechte Seite enteilte Arne Ditscher seinen Gegenspieler und schloss in der 23. Minute zur 1:0 Führung für die Oldies ab. Danach erhöhte Oldesloe seine Anstrengungen und hatte einige gute Einschussmöglichkeiten, die allesamt kläglich vergeben wurden. Reinfelds Torhüter Barbie konnte zudem etliche Male sein Können unter Beweis stellen. Nach der Pause dauerte es nur fünf Minuten, bis die Gäste per Freistoß ausgleichen konnten. Reinfeld überließ nun den Oldesloern das Mittelfeld und zog sich weiter zurück. Dadurch fehlte die Bindung zum Angriff und Reinfelder Chancen ergaben sich fast gar nicht mehr. Als alle schon mit einem Unentschieden rechneten, schlug Oldesloe zwei Minuten vor Schluss noch einmal zu. Gegen den direkt verwandelten Freistoß von Kuberski aus 24 Metern konnte selbst Reinfelds Schlussmann nichts ausrichten. In der Nachspielzeit erhöhte Oldesloe nach einem Konter sogar noch auf 1:3. Die Preußenoldies haben gut gekämpft, aber je länger das Spiel dauerte, ließ die Kraft weiter nach. Oftmals fehlten auch die spielerischen Mittel, um das Oldesloer Tor in Gefahr zu bringen.


Fr, 29.10.: Preußenoldies - SG Wentorf-S./Schönberg 2:3 (2:0)

1:0 (20.) ET Marco Herrmann, 2:0 (26.) Nils Junker, 2:1 (38.), 2:2 (59.), 2:3 (61.) alle Steffen Heiko Gras


Spielabsage

Fr, 22.10.: SG Tremsbüttel - Preußenoldies


Mi, 22.09.: SV Siek - Preußenoldies 3:1 (0:0)

1:0 (50.) Torsten Kappner, 2:0 (54.) ET Jörg Hoffmann, 3:0 (62.) EF Yarus Savas, 3:1 (70.) ET Raik Stapelfeldt


Fr, 10.09.: SG Jersbek/Bargfeld - Preußenoldies 1:2 (1:2)

0:1 (4.) Jens Kabella, 1:1 (13.) Tim Ellmann, 1:2 (15.) Arnd Herring